Geschichte der Tennisabteilung

 

In der Hauptversammlung des Turnvereins am 19.04.1974 wurde im neugewählten Vorstand erstmals über die Gründung einer Tennisabteilung und die Einrichtung von Tennisplätzen hinter der TV-Halle beraten.

 

Diese Absicht wurde am 13.05.1974 Herrn Bürgermeister Renz schriftlich mitgeteilt. Der Bauausschuss des Turnvereins behandelte dieses Thema ausführlich in seiner Sitzung am 15.05.1974.

 

Ein diesbezügliches Gespräch zwischen Herrn Bgm. Renz und dem TV fand am 21.05.1974 statt. Der Bürgermeister bat seinen Bauamtsleiter Herrn Härter zu dieser Unterredung, weil dieser, gemeinsam mit 6 weiteren Personen, ebenfalls einen Tennisclub gründen wollte. Dieserhalb war am 17.05.1974 ein entsprechendes Inserat in den Gemeindenachrichten veröffentlicht worden. Bgm. Renz sprach den Wunsch aus, der TV und diese Interessengemeinschaft sollten etwas Gemeinsames tun. Die Tennisplätze wollte er beim Schwimmbad angelegt haben.

 

Das gemeinsame Gespräch zwischen dieser Interessengemeinschaft Tennis, vertreten durch die Herren Günther, Stinglwagner, Wittig und Härter, und dem Turnverein, vertreten durch die Herren Schurig und Ebert, fand am 30.05.1974 statt. In diesem Gespräch wurde keine Übereinstimmung erzielt.

 

Am 10.06.1974 behandelte der Turnrat erneut das Thema Tennis mit dem Ziel, den "anderen" Club in den TV zu integrieren. Die TV-Halle sollte zu diesem für das "Trockentraining" und für entsprechende Veranstaltungen angeboten werden.

 

Am 13.06.1974 wurde dem TV telefonisch mitgeteilt, dass am 11.06.1974 der "Bammentaler Tennisclub" (BTC) gegründet worden sei. Die Mitglieder des TV sollten zu Sonderkonditionen im BTC aufgenommen werden. Gegenleistung des TV sollte die Zurverfügungstellung der Halle für Trockentraining und Veranstaltungen sein.

 

Der Bürgermeister wurde am 18.06.1974 über diese Entwicklung vom Turnverein informiert.

 

In der Sondersitzung des Turnrates am 20.06.1974 lehnte dieser die angebotene Kooperation einstimmig ab. Herr Schurig stellte den Antrag auf Gründung einer Tennisabteilung im Turnverein. Dieser Antrag wurde mit 2 Stimmenthaltungen angenommen. Als kommissarischer Leiter der Abteilung wurde bis zur 1. Hauptversammlung der Abteilung Gerhard Ebert eingesetzt.

 

Die erste Abteilungsversammlung fand am 23.09.1974 statt. Geleitet wurde sie vom 1. Vorsitzenden des Hauptvereins Rolf Schurig. Nach geheimer Abstimmung setzte sich der Abteilungsvorstand wie folgt zusammen:

1. Abteilungsleiter:

Gerhard Ebert

2. Abteilungsleiter:

Egon Kirsch

 Jugendwart:

Karl-Heinz Vierling

 Sportwart:

Heinz Knoll

Kassenwart:

Klaus Klein

 Schriftführer:

Helmut Conrath

 1. Beisitzer:

Karl-Heinz Eckenbach

2. Beisitzer:

Martha Hochmann

 Nachdem am 20.06.1974 der TV-Vorstand die Tennisabteilung gegründet hatte, wurde sofort die Planung der Tennisplätze aufgenommen. 2 Plätze sollten hinter der Turnhalle im Anschluss an das Handballfeld entstehen.

 

Der erste Lageplan über die Plätze wurde dem Vorstand des TV in der Sitzung am 12.08.1974 vorgelegt. Es wurden Angebote verschiedener Firmen eingeholt und entsprechende Preisverhandlungen geführt. Der Firma Bonasch wurde am 12.10.1974 der schriftliche Auftrag für den Bau von 2 Tennisplätzen zum Gesamtpreis von DM 44.000 erteilt. Die Abräumarbeiten und die Grobplanung wurden in Eigenleistung durchgeführt und trotz ungünstiger Wetterbedingungen planmäßig beendet, sodass die sehr solide und zuverlässig arbeitende Fa. Bonasch die beiden Plätze zum Saisonbeginn 1975 fertigstellen konnte.

 

Die Einweihung fand am 10.05.1975 statt. Wie nicht anders zu erwarten war, wurden die beiden Plätze sehr gut von den Mitgliedern angenommen. Die Belegungsfrequenz war so hoch, das Engpässe entstanden und Wartezeiten in Kauf genommen werden mussten. Abhilfe bot sich an, als die Handballabteilung ihr Kleinspielfeld mit einer Flutlichtanlage ausstatten wollte. Die Tennisabteilung schloss sich an und finanzierte noch im Jahre 1975 zwei Strahler, die auf die beiden Tennisplätze gerichtet wurden. Damit konnte das Spiel beträchtlich in den Abend hinein verlängert werden. Mit den bestehenden beiden Plätzen und der Flutlichtanlage waren nun die Voraussetzungen für einen guten und reibungslosen Spielbetrieb geschaffen. Was noch fehlte, waren bessere Sanitäre Einrichtungen, Umkleide- und Duschräume und einen Aufenthaltsraum.

 

Wie der 1. Vorsitzende des Hauptvereins anlässlich der Einweihung schon angekündigt hatte, sollten die Nebenräume der TV-Halle erheblich erweitert werden. Dieser Erweiterungsbau wurde im Oktober 1975 begonnen.

 

Für die Tennisabteilung entstanden dabei 2 Umkleideräume und Duschkabinen, 2 Toiletten und ein Aufenthaltsraum. In Verbindung mit der bereits vorhandenen Küche war ab 1976 die Möglichkeit für gesellige Veranstaltungen für alle Abteilungen gegeben.

 

Nachdem im Jahre 1976 die ersten Medenspiele und auch einige Freundschaftsspiele ausgetragen wurden, zeigte sich sehr schnell, dass ein Spielablauf mit 6 Einzel- und 3 Doppelpaarungen bei 2 Plätzen viel Zeit in Anspruch nahm. Eine Erweiterung um 1 bis 2 Plätze sollte so schnell wie möglich in Angriff genommen werden.

 

Im Sommer 1979 konnte der 3. Platz von der Firma Bonasch fertiggestellt werden. Am 24.04.1979 bestritten Vereinsmeister Dagmar Klein und Klaus Roth das Eröffnungsspiel. Ein Antrag an die Gemeinde auf Kostenbeteiligung wurde vom Gemeinderat abgelehnt.

 

Gleichzeitig mit dem Bau des 3. Platzes wurden 2 weitere Maßnahmen durchgeführt, die für die Gesamtanlage eine deutliche Bereicherung brachten. Zwischen den bestehenden Plätzen und dem neuen Platz entstand eine Naturtribüne. Außerdem wurde auf der südlichen Stirnseite ein asphaltiertes Kinderspielfeld erstellt und eine Ballschlagwand in Eigenarbeit hochgemauert.

 

Im Jahre 1980 machte sich der Abteilungsvorstand Gedanken über ein eigenes Clubhaus. Aus baurechtlichen Gründen musste dies jedoch zunächst zurückgestellt werden. Stattdessen wurde am südlichen Ende der Tribüne mit der Beteiligung der Firma Stetzelberger und mit viel Eigenleistung eine überdachte Pergola von 4m x 6m aufgestellt. Im Sommer 1981 wurde der Boden unter der Pergola bis zum Fußweg mit Beton-Verbundpflaster ausgelegt.

 

Im Frühjahr 1982 wurde die Tribüne auf den beiden Längsseiten mit Betonsteinen befestigt. Die Stirnseite zur Pergola wurde mit einer Treppe versehen. Unser Mitglied Peter Fritz war für die Planung und Bauleitung zuständig. In Eigenarbeit und mit viel Engagement des Bauleiters wurde die Tribüne im Frühjahr 1984 fertiggestellt und mit einem Tribünenfest eingeweiht. Der Ruf nach einer geschlossenen Behausung an der Platzanlage wurde immer lauter, zumal die Pergola nicht den gewünschten Wind- und Regenschutz bot. Im Oktober 1985 wurde der erste Planentwurf eines Clubhauses von Architekt Peter Fritz vorgelegt und diskutiert. Im Januar 1986 wurden bei der Gemeinde entsprechende Pläne eingereicht. Auf eine Baugenehmigung wartete man jedoch vergeblich. Im Frühjahr kam dann das endgültige "Aus". Vom Landschaftsschutzamt wurde eine Bebauung an dieser Stelle abgelehnt.

 

Nun machte man aus der Not eine Tugend und beschloss, die Pergola zu einer Hütte umzufunktionieren. Noch im Laufe der Sommermonate entstand nach den Plänen von Peter Fritz die "Tennishütte", die am 28.09.1986 im Rahmen eines Juxturnieres ihrer Bestimmung übergeben wurde.

 

Inzwischen war als Folge steigender Mitgliederzahlen die Auslastung der 3 Plätze stark angestiegen. Viele Mitglieder waren der Meinung, dass ein 4. Tennisplatz eine deutliche Entlastung bringen könnte. In der Hauptversammlung am 13.02.1987 wurde darüber diskutiert, zumal sich das von der Handballabteilung nicht mehr genutzte Kleinspielfeld dafür anbot.

 

Mit Beginn der Saison 1988 wurde der 4. Platz einschließlich einer Beregnungsanlage fertiggestellt. Im Herbst 1991 wurde auf den Plätzen 2,3 und 4 ebenso eine Versenk-Beregnungsanlage mit 6 Düsen pro Platz eingebaut.

 

 


Powered by Joomla! Designed by DV Concept .